Quallen

 
Quallen sind auf Mallorca generell selten, was dadurch begründet ist, dass eine Art Überwachung auf hoher See bereits dafür sorgt, dass Quallenschwärme abgefangen werden, bevor sie Mallorca erreichen.
 
Sollte es doch mal zu einer erhöhten Anzahl von Quallen kommen und sogar giftige darunter sein, so werden an den Stränden üblicherweise rote Fahnen gehisst, die Gefahr anzeigen.
 
Wer mit einem Tentakel in Berührung gekommen ist, sollte versuchen eine Strandaufsicht zu kontaktieren, die es fast an jedem Strand auf Mallorca gibt. Die Strandaufsicht ist vorbereitet und wird weiterhelfen.
Falls keine Strandaufsicht vorhanden ist, behandelt man die Stellen am besten, indem man die Tentakel vorsichtig mit Alkohol entfernt (nicht reiben) und anschließend die Stellen mit Essig behandelt.  
 
 
Portugiesische Galeere:
Obwohl eher im Pazifischen Ozean und vor den Kanarischen Inseln bekannt, fand man die Qualle namens Portugiesische Galeere 2009 / 2010 auch im Mittelmeer, und nach verschiedenen Berichten sogar vor Mallorca.
 
Die Portugiesische Galeere ist mit ihren Tentakeln (auf denen bis zu 1.000 Nesselzellen sind) für den Menschen giftig, und können je nach Alter und Konstitution des Opfers sogar tödlich sein. Die Tentakel können bis zu 50 Meter lang werden und treiben im Wasser umher ohne dass man sie sehen kann. Der Quallenkörper wird zwischen 15 und 30 cm groß und kann viele Meter weiter weg sein.
 
Das Gift der Nesseln reagiert bei Hautkontakt sofort mit den Nervenzellen des Menschen, was die Muskulatur ständig kontrahieren lässt und sogar einen Atemstillstand verursachen kann.
Obwohl die Portugiesische Galeere nur selten im Mittelmeer vorkommt, empfiehlt es sich durchaus bei längerem und ausgiebigem Schwimmen ein Schwimmshirt zu tragen, das zudem noch vor Sonnenbrand schützt.