Schlangenstrasse nach Sa Calobra

File 260Wilde Serpentinen, sich steil auftürmende Berge, und dann, am Ende- eine spektakuläre Schlucht, die ins Meer mündet und einige der atemberaubendsten An- und Ausblicke der Insel bietet. Die Fahrt zur Bucht von Sa Calobra in der Serra de Tramuntana ist schon für sich genommen ein Erlebnis:

 

File 401auf der höchst kurven- und kehrenreichen „Schlangenstraße“ gleitet man hinab durch eine verkarstete Landschaft, an einer Stelle, dem sogenannten Nus de la sa Cobretta (=Krawattenknoten), macht der Fahrtweg sogar einen Bogen von 270 Grad und führt unter sich selbst hindurch. Die Idee soll Straßenbauingenieur Parietti, unter dessen Leitung die Schlangenstraße entstand, beim Binden seiner Krawatte gekommen sein.

File 404Die Serpentinen gehören sicher zu den schönsten Schlangenstrassen, die Europa zu bieten hat. Sie ist mit Vorsicht zu befahren, denn die Einheimischen gehören hier zu den Schnellfahrern und man kann vielfach nicht erkennen, ob ein Auto hinter der nächsten Kurve kommt. Die Schönheit des Schauspiels sucht aber ihresgleichen. An verschiedenen Stellen gibt es kleine Parkbuchten, bei denen man die Möglichkeit hat, anzuhalten, um den Ausblick zu genießen.

 

File 407File 239An anderer Stelle, der Cavall Bernat, ist die Durchfahrt zwischen zwei Felswänden auf gerade mal 2,5 m eingeengt. Schließlich kann man bei einem kurzen Zwischenstopp in der Ferne die malerische Finca es Cosconar, die noch aus arabischer Zeit stammt und sich unter einem überhängenden Felsen befindet, erkennen. Nach rund 12 km erreicht man die traumhafte, von felsigen Steinwänden und Pinien umschlossene Bucht von Sa Calobra. Bis zur Mündungsschlucht des Torrent de Parreis sind es von hier aus nur noch einige Gehminuten.