Pollenca und Umgebung

File 163Mit seiner hübschen Altstadt, dem romantischen Hafen und der gebirgigen und fruchtbaren Umgebung gehört das Städtchen Pollenca gewiss zum Attraktivsten und Stimmungsvollsten, was die Insel zu bieten hat. Gelegen in den nördlichen Ausläufern der Serra de Tramuntana, eignen sich Pollença und der dem Gemeindegebiet zugehörige, ehemalige Fischerort Port de Pollença hervorragend für einen ruhigen Erholungsurlaub.

 

File 627

Zugleich hält die Stadt eine Vielzahl von kulturellen und historischen Schätzen bereit: sei es die guterhaltene, aus der Römerzeit stammende Brücke über den Torrent de Sant Jordi, die Pfarrkirche Nostra Senyora dels Ángels, in deren Inneren die Schutzpatronin der Stadt, die Heilige Jungfrau von den Engeln, wacht oder die zu deren Füßen liegende malerische Plaça Major, auf der jeden Sonntag ein bunter Gemüsemarkt stattfindet. Im Convent de Sant Doménec befindet sich das Museu Municipal, das vor allem archäologische Funde und Gemälde beherbergt und im Sommer anlässlich des Festivals de Pollença Treffpunkt füt Musikliebhaber ist.
 

File 645

Von der Plaça führt eine 365 Stufen zählende Treppe den Es Calvari, den Kalvarienberg hinauf, auf dem sich eine hübsche, im Jahre 1795 gekrönte Kapelle befindet. Von hier oben aus bietet sich dem Besucher ein fantastischer Panoramablick über Buchten und Strände. Einen noch spektakuläreren Blick hat man vom südlich von Pollença gelegenen Puig de Santa Maria. Den 320 m hoen Berg kann man nur etwa bis zur Hälfte mit dem Auto erklimmen, danach ist ein ca. halbstündiger Fußmarsch angesagt. Oben wird man ein im 14. Jh. konstruiertes Kloster, die Ermita de Nostra Senyora de Puig, vorfinden.
 

File 648

Ähnlich wie bei Alcúdia ist auch bei dem Gemeindegebiet Pollença in erster Linie der Hafenort, Port de Pollença, der eigentliche touristische Hauptattraktionspunkt. Im Gegensatz zu Port d´Alcúdia hat sich dieser Ort aber noch viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt und bietet zudem eine traumhafte Küstenpromenade und eine herrliche Bergkulisse. Mallorca zeigt sich in Port de Pollença von seiner schönsten Seite, und insbesondere Individualtouristen werden hier auf ihre Kosten kommen.
 
Zur Geschichte:
Die Römer gründeten im 2. Jahrhundert nach Christuns ihre neben Palma wichtigste Stadt namens Pollentia (= die Mächtige), die jedoch bei der Eroberung durch die Vandalen um 440 n. Chr. in Schutt und Asche gelegt wurde. Die übriggebliebenen Einwohner zogen weiter ins Landesinnere und gründeten hier eine neue Stadt gleichen Namens, woraus sich das heutige Pollenca entwickelte. Unter maurischer Herrschaft schließlich erhielt Pollenca seinen heutigen Namen, abgeleitet aus dem arabischen al kudia (= der Hügel). Nach der Reconquista ließ König Jaume I. aus Angst vor Piratenüberfällen eine Stadtmauer um Alcúdiaerrichten, die noch heute zu den am besten erhaltenen der Insel zählt. Trotzdem wurde die Stadt wiederholt zum Ziel von Übergriffen und Plünderungen.